Erfolge

Die Station

Erfolge

Trotz der Tatsache, dass die Besamungsstation Bauer immer zu den kleineren Stationen in Bayern gehört hat, können wir auf eine respektable Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Im Lauf der Jahre und Jahrzehnte hat unsere Station eine Reihe von positiven Vererbern  hervorgebracht, die nachhaltigen Einfluss auf die Fleckviehzucht in Bayern genommen haben.

 

Hier einige der prägenden Stiere in dieser Erfolgsgeschichte:

 

 



Kater 50 007

Bulle Kater 50 007


Ende der 50er, vor allem aber in den 60er Jahren ein herausragender Nachzuchtvererber.

 








 

Donar 9 094

Bulle Donar 9094
Bundessieger des Deutschen Fleckviehs bei der DLG-Schau im Jahre 1964 in Hannover.

 

 







 

Hannes 5 107

Bulle Hannes 5107


Ebenfalls Bundessieger Fleckvieh – und das gleich zweimal. Er gewann die DLG-Schauen 1968 in München und 1970 in Köln.  Er war so gefragt, dass der Station damals sogar ein Kaufangebot über 100.000 DM für den Stier gemacht wurde.






 

Silber 11/5634

Bulle Silber 11/5634


Preisträger beim Zentrallandwirtschaftsfest 1973.

 









 

Haller 10/12329

Bulle Haller 10/12329
Herausragender Haxl-Sohn in den 70er und 80er Jahren.










Sack 10/8429

Bulle Sack 10/8429
In den 80er Jahren der Stier mit dem höchsten Milchzuchtwert in Bayern.






 


 

Radi 11/6814

Bulle Radi 11/6814
Der Stier der Station Bauer, der die Fleckviehzucht am nachhaltigsten beeinflusst hat. War er aufgrund seiner 25 % Rotbuntanteil damals zunächst durchaus umstritten, überzeugte die Qualität seiner Nachkommen bald die Skeptiker und Kritiker. Heute ist dieser Stier aus der Fleckviehzucht überhaupt nicht mehr wegzudenken. Seine Genetik wirkt über seine Söhne, Enkel und Urenkel bis in die heutigen Tage weiter.



Hamus 11/7247

Bulle Hamus 11/7247
Der Stier unserer Station, der in den 90er und bis in die 2000er Jahre hinein die größte Verbreitung in der Besamung gefunden hat und sogar die magische Grenze von 100.000 Erstbesamungen überschreiten konnte.







Resolut 10/183260

Bulle Resolut 10/183260
Ein Beispiel für einen unserer Spitzenstiere  aus der Gegenwart. Seit Jahren konstant in der Spitzengruppe der Fleckviehstiere in Bayern und ein beständiges Beispiel dafür, dass bei  Fleckvieh die Zucht auf Milchleistung nicht auf Kosten der Fleischleistung gehen muss. Höhepunkt seiner Karriere – auch wenn er selber davon natürlich nichts mitbekommen hat - war die Präsentation einer Töchtergruppe am 21.09.2012 in Mühldorf am Inn im Rahmen des Weltfleckviehkongresses.