Neues aus der Zuchtwertschätzung Dezember 2017

Aktuelles

Neues aus der Zuchtwertschätzung Dezember 2017

Zuchtwertschätzung Dezember 2017

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür, deshalb als erstes „Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr“ an alle Landwirte, Eigenbestandsbesamer, Wartestierhalter und Besamungskunden – das wünscht Ihnen die Besamungsstation Bauer.

Nun aber zur Zuchtwertschätzung! Wir können nach dieser Datenveröffentlichung wieder einige neue Bullen anbieten, vor allem im genomischen Sortiment. Im geprüften Segment schaffen dieses Mal drei Bullen den Wiedereinsatz. Auf alle Neuheiten wird später eingegangen.

Milchkönig, Melchior und Narumol halten ihr Niveau eindrucksvoll. Milchkönig und Narumol sind exzellente Kalbinnenstiere. Der Spermavorrat von Milchkönig ist fast aufgebraucht! Wer diesen absoluten Leistungsvererber noch nutzten will, sollte ihn jetzt einsetzten. Auf die Eutervererbung achten!

Wildalp stieg um zwei Punkte auf GZW 122 und kann ebenfalls zur Besamung von Kalbinnen eingesetzt werden. Sein Vererbungsbild ist sehr ausgeglichen, nur der maternale Kalbeverlauf ist stärker unterdurchschnittlich. Wildalp kann breit eingesetzt werden.

Absolut konstant halten sich auch Erbhof und Walfried. Erbhof kann man als Outcross-Bulle bezeichnen, der als Exterieur- und Leistungsvererber überzeugen kann. Walfrieds Stärke ist der Fitnesskomplex, hier lässt er kaum Wünsche offen. Beide Stiere sind für Kalbinnen geeignet.

Nicht mehr im Angebot sind: Wolfzahn, Zechbruder, Weyden, Wolgasand, Imperativ, Maishofen Pp, Hugoboss, Sisyphus, Wendlstein, Maximum Pp, Zampano, Vollgas PS, Hunziger, Wish PP, Versace PP.

 

Irokese P*S A2A2 10/183736

Eine der Überraschungen dieser Schätzung ist Irokese P*S. Er ist die Nummer Eins der nachkommengeprüften Hornlosbullen und seiner Halbgeschwistergruppe.

Der Zuwachs im GZW um 5 Punkte basiert auf den tatsächlichen Töchterleistungen. Die Leistungen seiner Töchter liegen trotz seines Milch-kg Zuchtwertes von +144 im Durchschnitt aller Probemelken bei 24,0 kg Milch mit 4,65 % Fett und 3,39 % Eiweiß (bei 8024 kg Herdendurchschnitt).

Fleischwert (118) und Fitness (114) lassen keine Wünsche offen.  Hervorzuheben ist, dass Irokese einer der wenigen Irola P*S Söhne mit positiver Melkbarkeit ist (Mbk 106 bei N 110, P 101 und  Zz 111). Zudem kann Irokese zur Besamung von Kalbinnen genutzt werden.

Das Exterieur (R 103 B 108 F 105 E 111) ist in der Bewertung insgesamt überall im positiven Bereich. Im Detail vererbt Irokese trockene Fundamente mit etwas schwächerer Fessel und Klauentracht. Die kleineren Euter sind hoch aufgehängt und mit einem deutlichen Zentralband versehen. Die Striche sind kürzer und dünner, aber gut platziert.

Irokese P*S ist frei von allen Erbfehlern.

Der Bulle ist tot, Sperma ist aber ausreichend vorhanden.

 

 

 

Paysandu 10/851863

Mit Paysandu lässt der erste Passion-Sohn aufhorchen. Er ist die Nummer zwei seiner Halbgeschwistergruppe. Mit Passion/Hades/Stego im Pedigree fällt er in die Kategorie Outcross.

Die etwas knappere Milchleistung (+338 Mkg) bei allerdings positiven Inhaltsstoffen ist (MW 117) ist auch schon die einzige Schwäche dieses Bullen.

Der Fleischwert ist überdurchschnittlich (FW 107).

Stark zeigt sich die Fitness von Paysandu ( N 117, Pers. 102, Zz 116, Mbk 100). Dieser Bulle ist hervorragend zur Besamung von Kalbinnen geeignet (KVpat 117, KVmat 112).

Absolut tadellos ist das Exterieur dieses Bullen, es lässt keine Wünsche offen (R 106 B 105 F 106 E 118).

Paysandu ist Anlageträger von FH4 und BH2, dies muss beachtet werden.

 

Mandera 10/175743

Ein weiterer Neuzugang ist Mandera. Er ist der erste nachkommengeprüfte Manigo Sohn bei uns im Angebot. Mit Endo, Bospor und Randy im Stammbaum kombiniert er auf der mütterlichen Seite seltenes Blut mit altbewährter Genetik.

Mandera vererbt knapper in der Leistung und beim Milchwert (Mkg +358, MW 110), dafür ist der Fleischwert (109) recht stark.

Eine Klasse für sich ist die Fitness (N 105 Per. 100 Zz 117 Mbk 111) und das Exterieur (R 100 B 93 F 133 E 107) von Mandera. Vor allem Melkbarkeit und Zellzahl sind überragend. Stiere mit derart positiven Werten bei diesen beiden Merkmalen finden sich nicht allzu oft.

Ein weiteres Glanzstück von Mandera sind die Fundamente, die sich optimal gewinkelt und sehr trocken mit einer sehr straffen Fessel und hoher Klauentracht zeigen. Auch die Euter überzeugen bei Mandera. Sowohl Strichlänge und –dicke als auch Strichplatzierung und -stellung liegen im optimalen Bereich. Lediglich das schwächer ausgebildete Zentralband ist zu beachten.

Mandera ist kein Kalbinnenbulle, ist aber frei von allen Erbfehlern.

 Sperma ist reichlich vorhanden.

 

Wolfsblut 10/865530

Mit Wolfsblut holen uns wir den ersten Walfried-Sohn ins Angebot. Er führt mit Zauber/Ermut/Vanstein drei sehr stark eingesetzte Bullen im Pedigree.

Wolfsblut rangiert mit GZW 136 momentan unter den ersten zehn der besten genomischen Bullen.

Auch der Milchwert (126) und die Leistung (+997 Mkg) sind mehr als ordentlich vorgeschätzt.

Glanzstück seiner Vorschätzung sind Fitness und Funktion, wo man keine Fehler findet.

Das Exterieur ist typisch Walfried, ohne gravierende Mängel, unauffällig und funktional.

Frei von allen Erbfehlern und unter Berücksichtigung der Sicherheiten ist Wolfsblut eine interessante Alternative bei der Bullenauswahl.

Minor 10/859670

Mit Mint/Passion/Winnipeg im Pedigree ist Minor die Nummer eins seiner Halbgeschwister.

Überragend ist der Gesamtzuchtwert (135) bei passabler Leistungsvererbung (+796 M-kg, MW 122). Besonders hervorzuheben sind jedoch die vorgeschätzten Werte für die Fitness und das Exterieur bei diesem Bullen.

Die Fitnessmerkmale liegen alle deutlich im positiven Bereich, einzig die Melkbarkeit liegt leicht unter dem Durchschnitt (N 129 Pers. 111 ZZ 127 Mbk 97). Hervorzuheben ist zudem der überragende Eutergesundheitszuchtwert von 125.

Beim Exterieur ragen die Werte für Fundament und Euter heraus (R 102 B 103 F 119 E 112).

Trotz dieser sehr vielversprechenden Vorschätzung sollte auf die Sicherheiten geachtet werden.

Sperma ist ausreichend verfügbar.

 

Jetlag 10/190552

Eine weitere sehr interessante Kombination (Herzogstand/Reumut /Robin) ist Jetlag. Reumut ergänzt sich sehr gut mit Herzogstand, hier würde er die Schwächen im Exterieur ausgleichen.

Jetlag selber ist als sehr leistungsbereiter, klassischer Doppelnutzungsvererber vorgeschätzt. Mit Milchwert 130 und über 1000 kg Milch zeigt er hier seine Stärken.

Bei den Merkmalen für Fitness (N 105 Pers 105 Zz 106 Mbk) und Exterieur (R 89 B 98 F 100 E 105) zeigt Jetlag solide Werte.

Auch für die gelegentliche Besamung von Kalbinnen ist Jetlag geeignet (Kv pat 117, Kv mat 108).

Jetlag ist frei von allen bekannten Erbfehlern; Samen ist ausreichend vorhanden.

 

Mineral Pp 10/177700

Bei den Hornlos-Bullen ist Mineral Pp neu dabei. Er ist gezüchtet über Mint/Witam P*S/Ruptal und passt somit gut in unsere Besamungsgebiete.

Der Zuchtwert Milch kg ist mit +1025 sehr hoch vorgeschätzt, Milchwert 121 und Fleischwert 110 sind ebenfalls deutlich über dem Mittel.

Sehr ansprechend ist die Fitness (N 115 Pers. 93 Zz 110 Mbk 108) von diesem Bullen, nur die Persistenz ist unterdurchschnittlich.

Auch das Exterieur kann gefallen, hier springt vor allem der Euterzuchtwert von 121 ins Auge. Es ist sehr ausgeglichen vorgeschätzt, nur die Striche sind kürzer und dünner.

Der Bulle lebt und Samen ist reichlich vorhanden.

Mineral Pp ist frei von allen Gendefekten.